5. und 06. März 2015, 19:00
Uferstudios Berlin, Studio 1

ÜberLegung

Die Wirkungen des Geständnisses sind breit gestreut: man gesteht seine Gedanken und Begehren, seine Träume und Leiden. Man gesteht Schuld und Taten. Mit Umschweifen und der Sprachlosigkeit im Moment.
Eine Skizze.

Man bemüht sich mit größter Genauigkeit zu sagen was zu sagen am schwersten ist. Egal ob Zweifler, Schuldiger oder Liebender, setzen wir uns immer wieder der Gleichheit von Zwang und Befreiung aus. Doch wann ist Entlastung das Ziel, wann Profilierung?

Drei PerformerInnen haben sich diese Fragen gestellt und sind am Ende doch bei sich gelandet. Es ist der von anderen gemachte Körper. Vorerst. Die Figuren in ÜberLegung sind Bilder, Funktionen und Befindlichkeiten.

The effects of a confessing are diverse: you confess thoughts and desires, dreams and sorrows, guilt and deeds. With big accuracy, we try to say the hardest. Whether doubters, culprits or lovers, we face again and again the similarity of compulsion and liberation.
A sketch.

But what is wrong and what inclination is worthy of being noticed? Is the reason of confessing a bodydischarge or just self-affirmation?

Three performers asked this questions, and ended up by themselves. It is a body made by others. For the moment. The figures of the piece are images, functions and sensibilities. The performers become so by using a few different techniques of dance and acting. Its about indirection and spechlessness.